Willkommen am Institut für Energieeffizienz in der Produktion

Sommererhebung 2016 des Energieeffizienz-Index EEI

Niedrige Energiekosten haben wenig Einfluss auf Effizienzstrategien

Nur 12 Prozent der Unternehmen stellen Investitionen in Energieeffizienz aufgrund niedriger Energiekosten zurück. Das hat die Sommererhebung des Energieeffizienz-Indexes EEI ergeben, an der 637 Unternehmen teilnahmen. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz – in Zusammenarbeit mit der Deutschen Energie-Agentur (dena), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Fraunhofer IPA und dem TÜV Rheinland.

Auch niedrige Energiekosten halten die Unternehmen nicht davon ab, in Effizienzmaßnahmen zu investieren. Über 40 Prozent der großen Unternehmen gaben an, dass sie bei sinkenden Energiekosten eher mehr als weniger investieren. Bei mittleren und kleinen Betrieben sind es immerhin noch 25 bis 35 Prozent, die so denken.

„Die Unternehmen, die so handeln, erkennen die Chance, bei frei werdender Liquidität in Effizienz und damit in die Zukunft zu investieren“, erklärt der EEP-Beiratsvorsitzende Heinz Dürr diesen Effekt.

Dennoch ist der Energieeffizienz-Index im letzten Halbjahr von 2,80 auf 1,84 gesunken. Das bedeutet, dass sich das Klima zur Energieeffizienzsteigerung im Vergleich zur Vorperiode wieder eingetrübt hat. Es wird auch mit keiner Erholung gerechnet. „Möglicherweise ein Resultat der aktuellen politischen Turbulenzen um die neuen Regulierungen“, vermuten Dürr und EEP-Leiter Alexander Sauer.

Die Pressemitteilung in voller Länge können Sie hier herunterladen:
Vollständige Pressemitteilung
Einfluss Energiekosten (Grafik)
Potenziale der Digitalisierung (Grafik)
Künftige Relevanz der Flexibilität (Grafik)

Hier finden Sie weitere Informationen zum Energieeffizienz-Index.

Fachliche Ansprechpartner

Prof. Dr-Ing. Alexander Sauer
Leiter des Instituts für Energieeffizienz in der Produktion EEP, Universität Stuttgart
Telefon +49 711 970-3600
Email:  

Diana Wang
Telefon +49 711 970-3839
Email:  

 

4. Effizienz-Gipfel des EEP auf dem Campus der Fraunhofer Gesellschaft in Stuttgart 

Heinz Dürr

 Energieeffizienz in der Produktion: FlexEfficiency – was ist möglich?

Der 4. Effizienz-Gipfel am 13. Juni 2016 im Fraunhofer-Institutszentrum in Stuttgart-Vaihingen stand unter der Leitfrage: Brauchen wir mehr Effizienz oder mehr Flexibilität? Denn die Flexibilisierung der Energienachfrage ist für die Hälfte der Unternehmen auch zukünftig ein relevantes Thema. Dies hat der aktuelle EEP-Energieeffizienzindex ergeben, der vorab auf dem Effizienz-Gipfel des EEP vorgestellt wurde. Der Index zeigte auch, dass die Erwartungen, Effizienzsteigerungen zu erzielen, wieder sinken. Es wird auch mit keiner Erholung gerechnet. „Möglicherweise ein Resultat der aktuellen politischen Turbulenzen um die neuen Regulierungen“, so EEP-Institutschef Alexander Sauer.

EEP-Beiratsvorsitzender Heinz Dürr führte an diesem Nachmittag in das Thema ein. Bei der anschließenden Panelrunde diskutierte Prof. Alexander Sauer, Leiter des EEP,  mit Thomas Bareiß (MdB), Beauftragter für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Christian Grotholt, Vorstandsvorsitzender der 2G Energy AG, und dem neuen dena-Chef Andreas Kuhlmann.

Den Fachvortrag zum Energiesystem von morgen hielt der Leiter des Fraunhofer ISE, Prof. Eicke Weber. In der zweiten Panelrunde traf er auf Stephan Kohler, Gesellschafter des Euref Campus, Michael Principato, Manager bei HeidelbergCement, Dr. Carsten Rolle, Abteilungsleiter Energie- und Klimapolitik beim BDI, sowie Dr. Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie der Schweizer Eidgenossenschaft. Gemeinsam versuchten sie, die Möglichkeiten von FlexEfficiency abzustecken. Dr. Heinz Dürr fasste im Anschluss die Diskussionen zusammen. Die Veranstaltung moderierte Nina Ruge.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde der vom EEP neu entwickelte Versuchsträger zur dezentralen, energieorientierten Steuerung der Produktion erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Ein wichtiger Baustein, um die Produktion der Zukunft den variablen Energiepreisen folgen zu lassen.

 

Eindrücke vom Effizienzgipfel 2016

1