Lehre

Studierende erhalten am EEP einen umfassenden Überblick über das Themenfeld Energieeffizienz in der Produktion und das Rüstzeug, um sowohl organisatorisch als auch techno­logisch die Energieeffizienz in der betrieblichen Praxis zu steigern.

Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP bietet verschiedene, studiengangsübergreifende Lehrveranstaltungen an.

Außerdem werden am EEP fortlaufend Themen für Studien- und Abschlussarbeiten ausgeschrieben. Initiativanfragen richten Sie bitte an die Ansprechpartner der entsprechenden Forschungsschwerpunkte.

Aktuelle Beschäftigungsangebote für studentische Mitarbeiter/-innen finden Sie im Stellenwerk der Universität Stuttgart.

Vorlesungen und Projektseminare

Das EEP bietet aktuell folgende Lehrveranstaltungen an.

Voraussetzung: Grundlagen aus ingenieurwissenschaftlichen oder technischen Bachelor-Studiengängen

Behandelte Inhalte:

  • Energieeffizienz im internationalen Kontext
  • Programme, Geschäftsmodelle und Finanzierung von Energieeffizienz
  • Im Rahmen der Vorlesung führen die Vorlesungsteilnehmer eigenständig eine Energieeffizienzanalyse im Haushalt durch.
  • Methoden zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Technologische Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Ausgewählte Energiespeichertechnologien in der Produktion
  • Lastmanagement („Demand Side Management“)
  • Industrial Smart Grids

Die Studierenden lernen:

  • die verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur Förderung von industriellen Effizienzmaßnahmen
  • Methoden zur Wirtschaftlichkeitsbewertung von Investitionsprojekten in Energieeffizienzmaßnahmen und können die geeignetste davon auswählen
  • unterschiedliche Methoden zur Steigerung der betrieblichen Energieeffizienz und können entsprechend den Gegebenheiten im Unternehmen eine geeignete Methode wählen, anwenden und Ergebnisse richtig deuten
  • die grundlegenden Begriffe zur Beurteilung der energetischen Qualität
  • verschiedene Effizienztechnologien (z. B.: Wärmepumpe, BHKW, usw.) und verstehen es diese unter Nutzung von Synergieeffekten geschickt in Produktionsprozesse zu integrieren
  • die Vorteile einer intelligent verschalteten Produktion
  • die Eigenschaften und Anwendungsbereiche verschiedener Energiespeichertechnologien und wie diese in Kombination mit erneuerbaren Energien verwendet werden können
  • den Unterschied zwischen Lastmanagement, -verschiebung, -verzicht und -abwurf

Die Vorlesung auf Campus

Voraussetzung: Grundlagen aus ingenieurwissenschaftlichen oder technischen Bachelor-Studiengängen

Behandelte Inhalte:

  • Energieeffizienz im internationalen Kontext
  • Programme, Geschäftsmodelle und Finanzierung von Energieeffizienz
  • Im Rahmen der Vorlesung führen die Vorlesungsteilnehmer eigenständig eine Energieeffizienzanalyse im Haushalt durch.
  • Methoden zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Technologische Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Ausgewählte Energiespeichertechnologien in der Produktion
  • Lastmanagement („Demand Side Management“)
  • Industrial Smart Grids

Die Studierenden lernen:

  • die verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur Förderung von industriellen Effizienzmaßnahmen
  • Methoden zur Wirtschaftlichkeitsbewertung von Investitionsprojekten in Energieeffizienzmaßnahmen und können die geeignetste davon auswählen
  • unterschiedliche Methoden zur Steigerung der betrieblichen Energieeffizienz und können entsprechend den Gegebenheiten im Unternehmen eine geeignete Methode wählen, anwenden und Ergebnisse richtig deuten
  • die grundlegenden Begriffe zur Beurteilung der energetischen Qualität
  • verschiedene Effizienztechnologien (z. B.: Wärmepumpe, BHKW, usw.) und verstehen es diese unter Nutzung von Synergieeffekten geschickt in Produktionsprozesse zu integrieren
  • die Vorteile einer intelligent verschalteten Produktion
  • die Eigenschaften und Anwendungsbereiche verschiedener Energiespeichertechnologien und wie diese in Kombination mit erneuerbaren Energien verwendet werden können
  • den Unterschied zwischen Lastmanagement, -verschiebung, -verzicht und -abwurf

Die Vorlesung auf Campus

Lernziele

Sie lernen unter anderem wie man:

  • komplexe Projekte plant, vorbereitet, Teilnehmer erreicht, passende empirische Methoden identifiziert und anwendet.
  • Hypothesen aufstellt, verifiziert bzw. falsifiziert und daraus Strategien ableitet.
  • die richtigen, auswertbaren Fragen stellt und wen man befragt.
  • Umfragen plant, erstellt, durchführt und mit Statistik-Software auswertet.
  • "effektiv berichtet" und Ergebnisse gegenüber Auftraggebern schriftlich und mündlich präsentiert.

Inhalt

Die praktische Anwendung der Datenanalyse soll in dem Kurs anhand des Praxisprojekts Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie (EEI) umgesetzt werden. Ähnlich eines Geschäftsklima-Index soll der EEI auf Basis von Zahlen, Daten und Fakten, die Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über den Stand und die Optimierungspotentiale in der Umsetzung der Energiewende informieren.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Energieeffizienz-Index: www.eep.uni-stuttgart.de/eei bzw. www.eep.uni-stuttgart.de/eeei

Wir bieten Ihnen an, sich mit einem konkreten Praxisprojekt mit namhaften Projektpartnern zu befassen und damit zur Weiterentwicklung der Erkenntnisse über die Instrumente, Ansätze und Fortschritte der Energiewende beizutragen.

Themenblöcke
1. Grundlagen, Übungen, Case Study
2. Projektauftrag, Methoden, Outreach-Strategie
3. Pre-Test und finaler Fragebogen
4. Auswertung, Analyse, Strategie
5. Präsentieren und Berichten

Eckdaten

  • Voraussetzungen: keine, offen für alle Fächer und alle Semester der Universität Stuttgart,
    Universität Tübingen und Hochschule Reutlingen
  • Max.Teilnehmerzahl: 20

Blockveranstaltung

  1. Grundlagen, Übungen, Case Study
  2. Projektauftrag, Methoden, Outreach-Strategie
  3. Pre-Test und finaler Fragebogen
  4. Auswertung, Analyse, Strategie
  5. Präsentieren und Berichten

Semesterwochenstunden (SWS): 3,0 (5 Blöcke)

Kursinformationen

Eine Teilnahme ist für Studierende der Universitäten Stuttgart, Tübingen und Reutlingen möglich.

Das Projektseminar auf Campus (Stuttgart)

Inhalt:

  • Nachhaltigkeit global: Bedeutung für Land, Region, Unternehmen - Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Unterschiedliche Sichtweisen unterschiedlicher Länder
  • Strategische Werkzeuge / Strategische Verankerung von Nachhaltigkeit im Unternehmen
  • Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Produktlebenszyklus
  • Wirtschaftliche Zielsetzung im produzierenden Unternehmen / Material-Kostenrechner
  • Methoden und Tools für produzierende Unternehmen
  • Energieeffizienz durch Digitalisierung
  • Energiepolitik eines produzierenden Unternehmens
  • Konkrete Maßnahmen der Energieeffizienz in der Produktion kennen-lernen und anwenden können
  • Schadstoffmanagement

Die Vorlesung auf Campus

Inhalt:

  • Nachhaltigkeit global: Bedeutung für Land, Region, Unternehmen - Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Unterschiedliche Sichtweisen unterschiedlicher Länder
  • Strategische Werkzeuge / Strategische Verankerung von Nachhaltigkeit im Unternehmen
  • Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Produktlebenszyklus
  • Wirtschaftliche Zielsetzung im produzierenden Unternehmen / Material-Kostenrechner
  • Methoden und Tools für produzierende Unternehmen
  • Energieeffizienz durch Digitalisierung
  • Energiepolitik eines produzierenden Unternehmens
  • Konkrete Maßnahmen der Energieeffizienz in der Produktion kennen-lernen und anwenden können
  • Schadstoffmanagement

Die Vorlesung auf Campus

Diese Vorlesung vermittelt ein grundlegendes Verständnis zur digitalen Transformation der Produktion und deren digitalisierten Prozessen. Typische Praxisprobleme sowie Modelle, Methoden und Abläufe werden vorgestellt und Lösungsansätze angeboten.

Die Studierenden:

  • verstehen in welchen Ebenen welche Daten anfallen, wie sich diese unterscheiden und erhoben werden.
  • kennen typische Methoden der Auswertung von Daten, sowie deren Vor- und Nachteile.
  • verstehen die grundlegend relevanten Wirkbeziehungen zwischen Datenerfassung, -auswertung und Nutzung der Daten zur Erzielung gewünschter Effekte.
  • kennen die typischerweise eingesetzten IT-Werkzeuge, ihre Funktionsumfänge und Anwendungsschwerpunkte.
  • verstehen die Faktoren, die zur erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation nötig sind.

Die Integration von Praxisbeispielen anhand verschiedener Weltmarktführer fördert das Verständnis für die theoretischen Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen.

Die Vorlesung auf Campus

Diese Vorlesung vermittelt ein grundlegendes Verständnis zur digitalen Transformation der Produktion und deren digitalisierten Prozessen. Typische Praxisprobleme sowie Modelle, Methoden und Abläufe werden vorgestellt und Lösungsansätze angeboten.

Die Studierenden:

  • verstehen in welchen Ebenen welche Daten anfallen, wie sich diese unterscheiden und erhoben werden.
  • kennen typische Methoden der Auswertung von Daten, sowie deren Vor- und Nachteile.
  • verstehen die grundlegend relevanten Wirkbeziehungen zwischen Datenerfassung, -auswertung und Nutzung der Daten zur Erzielung gewünschter Effekte.
  • kennen die typischerweise eingesetzten IT-Werkzeuge, ihre Funktionsumfänge und Anwendungsschwerpunkte.
  • verstehen die Faktoren, die zur erfolgreichen Umsetzung der digitalen Transformation nötig sind.

Die Integration von Praxisbeispielen anhand verschiedener Weltmarktführer fördert das Verständnis für die theoretischen Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen.

Die Vorlesung auf Campus

Spezialisierungsfach "Digitalisierte und nachhaltige Wertschöpfung"

Mit dem universitären Spezialisierungsfach "Digitalisierte und nachhaltige Wertschöpfung" im Masterstudium Maschinenbau der Universität Stuttgart wird ein neues Berufs- bzw. Ingenieursprofil in Verbindung von Maschinenbau, IT- und Datentechnik in Freudenstadt geschaffen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Campus Schwarzwald.

Direkt zu den aktuell angebotenen Vorlesungen geht es hier.

Kontakt

Dieses Bild zeigt Büttner
Dipl.-Volksw.

Stefan M. Büttner

Leiter Internationales und Strategie

Zum Seitenanfang