Forschung

Praxisnahe Forschung am EEP verfolgt das Ziel, die Energieeffizienz in der Produktion zu steigern und den Energieverbrauch zu senken. Die Erkenntnisse dieser Forschung fließen direkt in unser umfangreiches Beratungsangebot ein.

Forschungsschwerpunkte

+-

Die Wahl der richtigen Technologie und deren Prozessintegration ist entscheidend für die Steigerung der Energieeffizienz in der Produktion. Die Auswahl erfolgt dabei erst nach einer detaillierten Analyse der Produktionsstätte, deren Umgebung sowie aller relevanten Daten und Einflussfaktoren. Die Daten zum Energieverbrauch liefern spezialisierte Messgeräte. Die Auswertung zeigt nutzbare Synergieeffekte des Energiestroms von verschiedenen Produktionsprozessen, welche durch die Wahl einer geeigneten Energieeffizienztechnologie geschickt miteinander kombiniert werden können. Auch durch die Optimierung von Abläufen in einzelnen Prozessen können oftmals Einsparpotenziale aufgedeckt werden.

Ihr Ansprechpartner: Markus Reichart

Der effiziente Umgang mit Energie nimmt in Deutschland an Bedeutung zu, insbesondere durch das Bekenntnis der Bundesregierung zur Energiewende. Dabei fällt es vielen Unternehmen ohne Energiemanagement schwer, Potentiale für die Erhöhung der Energieeffizienz zu finden.

Ein Energiemanagementsystem oder Energieaudits erleichtern das Aufspüren von Potenzialen. Durch eine systematische Vorgehensweise, vor allem bei der DIN EN ISO 50001, kann die Energieeffizienz deutlich gesteigert und der Energieverbrauch gesenkt werden. Das Unternehmen profitiert durch geringere Energiekosten. Zudem können bei der Einführung eines Energiemanagementsystems Einsparungen bei Steuern, Umlagen und Abgaben identifiziert werden.

Ihr Ansprechpartner: Ekrem Köse

Smart Grids bieten das Potenzial, Herausforderungen im zukünftigen Energiesystem zu meistern. Zu den Treibern gehören etwa der Zuwachs erneuerbarer Energien, die Dezentralisierung der Energieerzeugung, der zunehmende Wechsel von reinen Verbrauchern zu Prosumern sowie die Digitalisierung des Energiesystems.

Mit steigender Bedeutung des Faktors Energie für die industrielle Produktion werden Smart-Grid-Lösungen in der Produktion relevant - sogenannte Industrial Smart Grids. Sie vereinen die Energiebeschaffung, Energiespeicherung, Energiedatenerfassung sowie energieoptimierte Produktionsplanung und -steuerung. Dabei kombinieren Smart Grids diese Aufgaben vor dem Hintergrund einer nachhaltigen, energieflexiblen und energieeffizienten industriellen Produktion unter Einbindung von erneuerbaren Energien und Smartmetern.

Ihre Ansprechpartner: Sebastian Weckmann, Fabian Zimmermann

Energieeffizienz muss nicht an den Toren einer Produktionsstätte haltmachen. Der Begriff »Urbane Produktion« steht dafür, über das Werkstor hinaus zu planen und das Umfeld einer Produktionsstätte in den Bilanzierungsrahmen der energetischen Optimierung einzubeziehen. Die Steigerung der Energieeffizienz kann über bestehende Produktions- und Geschäftsprozesse hinausgehen, indem z. B. Abwärme an Haushalte weitergegeben oder zur Pflanzenproduktion verwendet wird und ganze Industrieparks in energetischen Verbünden als Prosumer agieren. Ziel sind also energetische Symbiosen von Produktionsprozessen und lokalen Versorgungssystemen. Dabei werden verschiedene Varianten für die energetische Kopplung im eigenen Gebäudekomplex der Fabrik und mit dem industriellen, urbanen, suburbanen oder ländlichen Umfeld betrachtet.

Der Begriff »Urbane Produktion« bedeutet aus energetischer Sicht, das Umfeld einer Produktionsstätte in das Energiemanagement einzubeziehen. Das EEP berät bei Konzepten und Technologien zur Realisierung dieser Potenziale.

Ihr Ansprechpartner: Martin Reisinger

Das Erreichen der nationalen, europäischen und globalen Energie- und Klimaziele sowie der Energiewende bedarf technischer Lösungen. Diese können aber nur dann effektiv zum Einsatz kommen, wenn es zur Umsetzung der Energieeffizienz-Maßnahmen kommt. Daher sind passende Strategien, Finanzierungsansätze und geeignete politische Rahmenbedingungen erforderlich.

Die intensive Vernetzung mit regionalen, nationalen und internationalen Stakeholdern und die Mitwirkung an internationalen Energieeffizienz-Initiativen bildet unsere Basis, auf der wir die Umsetzung technischer Lösungen vorantreiben. Außerdem stellen wir mithilfe des Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie Daten und Fakten zur Bedeutung, Investition und Produktivität der Energieeffizienz in der deutschen Industrie für Wirtschaft und Politik bereit.

 

Der Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie

Wie energieeffizient produziert die deutsche Industrie heute? Wie hat sich dies in den letzten Jahren entwickelt? Wo stehen die einzelnen Unternehmen und was können sie tun, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in dieser Hinsicht zu stärken? Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) ermittelt dafür halbjährlich den Energieeffizienz-Index der deutschen Industrie.

Ihre Ansprechpartner: Diana Wang, Stefan M. Büttner